Austauschpflicht für alte Ölheizungen und Gasheizungen

Austauschpflicht für alte Ölheizungen und Gasheizungen

Fossile Rohstoffe, wie Öl oder Gas sind nicht unendlich auf unserer Erde verfügbar. Sie werden über kurz oder lang zur Neige gehen und können nur im begrenzten Maße regenerativ erzeugt werden. Um die Ressourcen der Rohstoffe zu schonen und in Zukunft eine sichere Energieversorgung gewährleisten zu können, regelt die EnEV unter bestimmten Bedingungen eine Austauschpflicht für alte Ölheizungen und Gasheizungen, die deutlich mehr Energie verbrauchen als nötig.

EnEV regelt Austauschpflicht für alte Ölheizungen und Gasheizungen

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) stellt Anforderungen an die Energieeffizienz von Gebäuden. Sie gilt für alte sowie neue Häuser und regelt die Qualität ihrer Hüllflächen genau wie die der Anlagentechnik. Mit dem energiepolitischen Ziel, den CO2-Ausstoß in Deutschland drastisch zu reduzieren, enthält die Verordnung dabei auch unter bestimmten Bedingungen eine Austauschpflicht für alte Ölheizungen und Gasheizungen. So heißt es in § 10, dass alte Heizkessel für flüssige und gasförmige Brennstoffe unter gewissen Bedingungen nicht mehr betrieben werden dürfen. Das gilt immer dann, wenn die Anlagen bereits älter als 30 Jahren sind und nicht auf Niedertemperatur oder Brennwerttechnik basieren. Ausgenommen sind außerdem Heizgeräte:

  • mit einer Heizleistung von weniger als vier und mehr als 400 Kilowatt
  • die ausschließlich der Warmwasserbereitung dienen
  • die als Küchenherde ausschließlich der Beheizung des Aufstellraumes dienen

Alter des Wärmeübertragers und Besitzverhältnisse spielen wichtige Rolle

Entscheidend für die Austauschpflicht für Ölheizungen und Gasheizungen ist dabei das Alter des Heizung. Dieses entspricht in der Regel dem Kesselalter und kann am Typenschild der Heizung abgelesen werden. Eine neue Anlage müssen Hausbesitzer also auch dann installieren, wenn sie den Brenner zwischenzeitlich ersetzt haben. Grund dafür ist, dass sehr alte Wärmeerzeuger bei Kondensat im Gerät korrodieren. Das könnte passieren, wenn die Heizwassertemperaturen in Konstanttemperaturkesseln ab und an recht niedrig sind.

Folgende Heizkessel müssen zu diesem Zeitpunkt ausgetauscht werden

Die Frist von 30 Jahren ist festgelegt. Für Anlagenbesitzer bedeutet es, dass sie jedes Jahr nach dem Alter ihres Wärmeerzeugers schauen müssen. Von der Pflicht zum Heizungstausch ausgenommen sind Hausbesitzer, die eine Immobilie mit maximal zwei Wohnungen schon seit 01. Februar 2002 als Eigentümer bewohnen. Während diese auch weiterhin mit der alten Technik heizen dürfen, müssen neue Eigentümer die Anforderungen der EnEV erfüllen. Was viele nicht wissen, ist, dass das neben Käufern auch Erben betrifft, die schon lange im Haus leben, bisher jedoch keine Eigentümer waren. All jene Personen haben nach dem Eigentumsübergang zwei Jahre Zeit, eine neue Heizungsanlage zu installieren.

Baujahr des WärmeerzeugersVon der Austauschpflicht betroffen
19882018
19892019
19902020
19912021
19922022
1993 ff.2023

Von der Pflicht zum Heizungstausch ausgenommen sind Hausbesitzer, die eine Immobilie mit maximal zwei Wohnungen schon seit 01. Februar 2002 als Eigentümer bewohnen. Während diese auch weiterhin mit der alten Technik heizen dürfen, müssen neue Eigentümer die Anforderungen der EnEV erfüllen. Was viele nicht wissen, ist, dass das neben Käufern auch Erben betrifft, die schon lange im Haus leben, bisher jedoch keine Eigentümer waren. All jene Personen haben nach dem Eigentumsübergang zwei Jahre Zeit, eine neue Heizungsanlage zu installieren.

Gesetz zum Hochwasserschutz schränkt Einsatz von Öltanks ein

Unter dem kurzen Namen „Hochwasserschutzgesetz II“ trat im Juli 2017 ein Gesetz für einen weitergehendenHochwasserschutz in Kraft. Dieses Gesetz regelt Änderungen am Wasserhaushaltsgesetz (WHG) und enthält unter anderem verschärfte Bedingungen für neue und bestehende Tankanlagen für Heizöl in Risikogebieten und Überschwemmungsgebieten.

Überschwemmungsgebiete sind Flächen, die bei Hochwasser überflutet werden könnten während Risikogebiete solche sind, die hinter Hochwasserschutzeinrichtungen und dennoch potentiell überflutet werden könnten.  Alte Öltank-Anlagen in Risikogebieten sowie in Überschwemmungsgebieten müssen mit bestimmten Maßnahmen zum Hochwasserschutz nachgerüstet werden.

Nachrüst- oder Austauschpflicht für Öl-Tankanlagen in Überschwemmungsgebieten

Das Gesetz schreibt vor, dass Hausbesitzer alte Heizöl-Tankanlagen in Überschwemmungsgebieten innerhalb von fünf Jahren hochwassersicher machen müssen. Verbraucher innerhalb der Risikogebiete haben dazu 15 Jahre Zeit.

© https://heizung.de/oelheizung/wissen/austauschpflicht-fuer-alte-oelheizungen-und-gasheizungen/

Über den Autor

AS-Energie administrator